Sonntag, 17. Mai 2015

My Testimony - Jesus is alive!!!

In the year of 2014 March/April, my life began to become more and more difficult.
The challenges that life put in front of me seemed to be too many to solve.
It was during the time of my official divorce and its paperwork and when I had to write a kind of exam to finish my studies of a new profession.
Although my partner and me agreed to get divorced and we were not fighting or anything, this was feeling heavy on my soul. I also was working in a time-sharing-company that I didn't feel comfortable with and they sent me to a workplace that disliked me and judged me, because I got also social welfare.
The health of my mother during that time got, also worse.
I was living in states of strong fear, depression and sadness.
I felt that I no longer had the controll about my situation, which made me feel even more anxious and like a looser. I had thoughts of ending my life. At least I was still able to push them aside!
Usually the usage of oracle-cards, some meditation, angels, esoteric etc. helped me, but in this time they were only like a vanishing cloud!
I was wondering why it didn't help me any longer or if it ever really did.
I had lost any hope of a better future, because the whole world seemd to have turned its back to me.
I sat back in my corner wishing that there was one person, only one, that would shield my back and help me, someone that understood me for who I am.
I felt so useless, that I didn't want to ask anyone else for help from my family or people I knew.
They all had their own problems to solve!
Deep within myself I was crying for help!

Then there were moments, when the speech came about christianity and I remembered one day, when I met a crowd of people at the Brandenburger Tor, christians, and that a girl once had prayed for me.
I started to look for someone like this at the Alexander Platz.
One day I was spending time at the Hackescher Markt, in the center of Berlin, when I had a certain feeling to go to Alexander Platz. It didn't occur to me why, but I trusted that intuitive suggestion.
When I came there I saw a crowd of people around someone, who was preaching.
I listened to him and the more I did I started to feel a warmth, an atmosphere surrounding me.
I felt very touched within myself and when I talked to a lady about this I cried. It was a meeting of christians.
The lady in the colorful skirt asked me, if I thought, that if I died just at that moment, if I would get to heaven.I answered, that I didn't know. I thought that I was sinful so I would probably go to hell.
We talked about Jesus and she gave me the Gospel of John in a little book.
She asked me, if I would come back the next day to meet again and so I did.
When I was at the station of the underground to get a ticket a lady stood there and gave it to me for free.
I felt so blessed and also that I was on the right path.
During that time I didn't have much money to spend, so this felt like godly interference.
When I was back at the meeting-point I talked to many of the people about what had just happened and about my life-situation, so a young girl prayed for me.
Then I met S., the lady in the flowery skirt and she invited me to a cup of coffee.
While time passed we met more often and talked about my life, about Jesus, the bible and everything.
We became friends. I read more in the bible myself, prayed and felt closer to god.
My life changed for the better, so I was able to keep my flat and also my depression and anxiety began to vanish. I met more people and was more active, so I found more oppportunities of help to improve my life.

Soon we met at the ladies home to read the bible with two other ladies, so I began to understand god's word more deeply and learned more about it, than I did when I was a child at sunday school or later as a kid in school. S. lent me also some more books. One was about god as our father, which changed the way I perceived god in a way, that I started to have even more trust in him and could also feel the love he has for me much more.

It was the beginning of April, it was Easter and our bible-club met to go to church together, to a pentecostal community. It was very different from the church I knew as a kid. There was a modern band playing and people were strretching out their arms, singing happily. Some songs were tooo mordern for my taste, but there were also songs that helped me to get more in touch with the spirit of god.
I was sure to come back again.

With time I started to want god more and more in my life. I wanted to live more closely with him, I wanted to get to know him more and I wished for Jesus to come into my heart.
A week later from the last church-service I was in the internet and found a site, where christians discribed steps on how to invite Jesus more into our lifes and also how he could live inside our hearts.
I wrote down all the sinds I could remember and aske god to forgive them and asked him to forgive also the ones I perhaps forgot about, too. I didn't killl anybody, but I knew I disobeyed all the other ones in one way or the other. I was shocked, but I trusted what Jesus had promised so I went on.
I asked Jesus to please come into my heart and announced that I believe in him as the son of the holy father, that he died for our sins at the cross and shed his blood for us so we can have eternal life in heaven.
I layed down my life for him and wanted to follow him. I invited him into my life and asked him to lead my way. When I started to sing, during worship at some point in church it happened.
I started to feel the love of Jesus in my heart. He filled it up and I felt his presence.
Inspite of anything that I was tought in church as a kid in school the thing I could never imagine to be real was that  JESUS IS ALIVE! Oh what a glory, what a blessing. This was the most happy moment in my whole life. I began to cry. Then they started the song Here is my heart! I tried to sing it, but I was crying, so I didn't have enough breath.
The lyric is: Here is my heart; make it totally pure, just you alone shall be in it, take everything away that disturbs you, because it only belongs to you Jesus. (my translation)
It is a simple childrens' song but so blessed by the holy spirit on my opinion.

When I look back at my life I find that there were many moments and situations, when Jesus tried to pull me to him. Some I never really forgot. And even when I was loosing my way, he never did and avoided the worst to occur. I am still so very thankful for all that he has done for me, after all.
And that is why I sometimes pray for others so they could experience something similar, that Jesus follows them, protects them and makes himself known to them. So they would be free some day and also receive his love, forgiveness and blessings.



Jesus lebt! 2

Dieses Gefühl, dieses Erlebnis, wenn man vom heiligen Geist berührt wird ist kaum zu beschreiben.
Ab dem Zeitpunkt lebt Jesus in uns und formt uns mehr zu dem, was eigentlich von Anbeginn Gottes Plan war. Unsere Sinne und Antennen sind geschärft, wenn wir etwas tun, was Gott nicht gefällt oder auch umgekehrt und wenn wir beten spüren wir Gottes Nähe!

Wenn ich Gottes Wort lese, verstehe ich manchmal besser, wie es gemeint ist und Gott führt mich durch sein Wort. Doch das Allerschönste ist, dass ich jetzt eine enge Beziehung mit ihm habe, dass ich Gottes Kind bin und mich nichts von ihm trennen kann.

Ich wünsche mir, daß alle Menschen zu ihm finden, daß er ihr Leben berührt und verändert, daß er sie heilt und tröstet. Ich bin nicht böse, wegen dem, was mir geschah oder was ich erfahren musste, weil ich darauf vertraue, daß alles was Gott tut für etwas einen Nutzen hat.
Vielleicht bedeutet es, dass ich Menschen besser verstehen kann, die ähnliches erleiden, so wie ich es erlebt habe.

Jetzt habe ich jemanden, der immer bei mir ist und mir hilft, wenn alles hoffnungslos erscheint und alles sich gegen mich verschworen zu haben scheint.

Gott segne Euch alle! Ich bete, dass er Euch nachgeht, dass er sich euch offenbart!

Wenn ihr noch Fragen habt oder Hilfe braucht schreibt einfach einen Kommentar und ich melde mich so schnell wie möglich!

Ich wünsche Dir alles erdenklich Gute! >Amen!<

Mein Zeugnis: Jesus lebt!

Im Jahr 2014, im März/April ungefähr begann mein Leben schwieriger und schwieriger zu werden und ich begann Depressionen zu bekommen und Angstzustände. Die Dinge die von mir gefordert wurden schienen mir immer unüberwindlicher zu werden.
Ich sollte eine Abschlussarbeit schreiben, für eine Ausbildung und befand mich gleichzeitig im Papierkrieg, aufgrund meiner Scheidung.
Die Scheidung empfand ich auch als emotional sehr belastend, obwohl sie in beidseitigem Einvernehmen stattfand und wir uns nicht gestritten haben.
Ich arbeitete zu der Zeit noch für eine Zeitarbeitsfirma, in welcher ich mich nicht wohlfühlte und war einer Stelle zugeteilt, wo ich aufgrund meiner sozialen Stellung, als HartzIV-Empfängerin, diskriminiert wurde. Des weiteren verschlechterte sich der gesundheitliche Zustand meiner Mutter, was mich auch beeinträchtigte.
Ich bekam Angstzustände, Depressionen und war nicht mehr in der Lage Herr meiner Situation zu werden. Ich war verzweifelt, fühlte mich sehr alleine und fragte mich wie andere Menschen ihr Leben meisterten und warum es mir nicht möglich war.
Ich fühlte mich wie ein Versager und war obendrein kurz davor meine Wohnung zu verlieren.
Ich war so voller Angst, Minderwertigkeitskomplexe und Traurigkeit, dass ich Selbstmordgedanken hatte.
Bisher hatte mich die Beschäftigung mit Esoterik und der vermeintliche Kontakt mit Engeln etc. mich irgendwie über Wasser gehalten, aber jetzt half das alles nicht, was mich auch stutzig machte.
Ich dachte bei mir, warum es nicht half, obwohl ich mich schon so lange damit befasst hatte, war es jetzt nur noch Schall und Rauch.
Mir fehlte jeder Lebensmut und die ganze Welt schien sich gegen mich verschworen zu haben.
Ich zog mich zurück und wünschte mir jemanden herbei, der mich verstand, jemand welcher meine Schwächen und Stärken kannte und mir den Rücken stärkte und nicht den Menschen, die irgendwie gegen mich waren.
Ich fühlte mich so unnütz, dass ich mich niemand wirklich anvertrauen wollte.
Innerlich rief ich nach Hilfe und hier und dort, wenn ich mit jemandem sprach kam das Gespräch auf Jesus Christus oder das Christentum.
Ich erinnerte mich auch an eine Begenung mit einer Gruppe von Christen am Brandenburger Tor und dass ein Mädchen dort für mich gebetet hatte.
Wenn ich am Alex war begann ich manchmal nach Christen ausschau zu halten.

Eines Tages war ich am Hackeschen Markt und fühlte, dass ich zum Alexanderplatz gehen sollte.
Es war ein bisschen wie eine innere Stimme!
Ich gehorchte ihr und sah dort eine Menschenansammlung.
Da stand jemand und predigte und die Leute hörten ihm zu.
Ich blieb stehen und während ich ihm so zuhörte fühlte ich wie mich eine Wärme und Geborgenheit umfing. Ich war tief innerlich bewegt.
Eine Frau in einem bunten Rock sprach mit mir. Ich erzählte ihr was geschehen war und sie fragte mich, ob ich in den Himmel kommen würde, wenn ich jetzt stürbe.
Ich sagte, ich wüsste es nicht so genau. Ich war sicher, dass ich voller Sünde war, also stünde es wohl schlecht um mich. Wir sprachen über Jesus und sie gab mir ein Heft mit dem Johannis-Evangelium.
Ich sollte mich am nächsten Tag wieder mit ihr treffen und den anderen Christen, die ich dort kennengelernt hatte.

Am nächsten Tag machte ich mich wieder auf den Weg und als ich in der U-Bahn-Station war, gab mir eine fremde Frau, einfach so, eine Fahrkarte umsonst, so daß ich zum Alexanderplatz fahren konnte. Ich hatte so gut wie kein eigenes Geld mehr zu dem Zeitpunkt. Das war wie ein Segen.
Ich fühlte, dass ich auf dem richtigen Weg war.
Ich sprach mit vielen Christen dort über das, was mir wiederfahren war und meine derzeitige Situation und ein Mädchen betete für mich.
Danach traf ich mich mit der Frau des vorherigen Tages und sie lud mich zu einer Tasse Kaffee ein.
Mit der Zeit trafen wir uns öfter und ich begann in der Bibel zu lesen, das Vaterunser zu beten und in engeren Kontakt mit Gott zu treten.
Meine Situation verbesserte sich, so dass ich die Wohnung behalten konnte und Kraft hatte mir noch weitere Hilfe zu suchen.

Bald trafen wir uns bei meiner neuen Freundin zuhause zu treffen, zu einer Bibelstunde, wo ich noch mehr über das Wort Gottes erfuhr.
S. lieh mir einige Bücher aus. Unter anderem eines über die Vaterliebe Gottes, welches mein Bild ,das ich von Gott hatte ,sehr veränderte. Ich konnte mich innerliche mehr für Gottvater öffnen und eine engere Beziehung mit ihm erleben.

Es war schon Anfang April und Ostern. Unsere Bibelstunde verabredete sich zum Gottesdienst in einer Pfingstgemeinde im Prenzlauer Berg. Dort spielte auch eine Band, modernere Lieder.
Ich fand es sehr ungewöhnlich und manchmal auch zuuu poppig. Ich wünschte mir etwas andächtiger sein zu können, beim Lobpreis.
Zum Glück gab es auch solche Lieder wo ich Gottes Gegenwart mehr spüren konnte. Ich wollte auf jeden Fall wiederkommen.

Mit der Zeit wünschte ich mir mehr und mehr Jesus noch besser kennenzulernen und, dass er in mein Herz kommt.
Eine Woche später, an einem Sonntag, frühmorgens fand ich eine christliche Internetseite,
auf welcher Schritte beschrieben wurden, wie wir Jesus in unser Herz lassen können.
Dazu gehörte auch, dass ich um die 'Vergebung meiner Sünden bat.
Ich schrieb alle auf, die mir einfielen und bat Gott mir auch die zu vergeben an welche ich mich nicht erinnern konnte. Ich hatte bis auf ein Gebot gegen alle Gebote verstossen.
Ich war etwas entsetzt, vertraute jedoch auf das, was Jesus uns verheissen hatte.
Ich bat Jesus in mein Herz zu kommen und bekannte, dass er für mich am Kreuz gestorben war, dass er der Sohn Gottes ist, der mit seinem Blut all unsere Sünden auf sich nahm, damit wir ewiges Leben haben können. Ich legte mein Leben hin und wollte ihm nachfolgen.
Ich lud ihn in mein Leben ein und bat ihn mich von jetzt ab zu führen und zu lenken.

Als ich dann im Gottesdienst beim Lobpreis mitsang spürte ich auf einmal Jesus' Gegenwart.
Jesus lebt! Oh was für eine Freude. Ich begann zu weinen. Ich hatte einiges erwartet, aber nicht das.
Ich spürte seine Liebe in meinem Herzen.
Danach sollte wir das Lied mitsingen: Hier ist mein Herz!
Ich hab so geweint ich konnte garnicht richtig singen, aber es drückte genau meine Gefühle aus.
Der Text geht: Hier ist mein Herz! Mach es ganz rein. Nur du allein sollst drinnen sein. Mach alles weg, was dich stört, Weil nur dir Jesus mein Herz gehört.
Es ist ein Kinderlied aber eines mit einem grossen göttlichen Segen, wie ich finde.
Ich habe als Kind an Jesus geglaubt und wollte wie er sein, aber alles was ich über ihn lernte, war meistens metaphorisch zu verstehen und im Laufe der Pubertät und Adosleszenz geriet alles leider in Vergessenheit. Doch zum Glück nicht für immer.

Wenn ich zurückblicke entdecke ich immer wieder Momente, wo Jesus oder Gott versuchte mich zu sich zu ziehen und mich auf ihn aufmerksam zu machen.
Und auch wenn ich vom Weg abkam, schien er oft zu verhindern, dass das Allerschlimmste geschah.
Dafür bin ich ihm sehr dankbar. Und so bete ich auch oft für andere, dass Jesus ihnen nachgehen möge und sich ihnen offenbaren möge, dass sie auch seine Liebe und Vergebung spüren können.

Meine Freundin S. war mit mir im Gottesdienst und freute sich sehr mit mir. Sie sagte mir, dass dies meine Wiedergeburt sei.
Es war ein wunderbarer Tag!
Bald darauf sagte sie mir, dass es danach die Taufe im heiligen Geist gäbe, welche sehr wichtig für mich sei, um nicht wieder vom Weg abzukommen und ewiges Leben haben zu können.
Ich verstand noch nicht so genau, was diese Taufe beinhaltete, aber ich bekam noch einen Stapel Bücher, auch mit diesem Thema.
In mir war der Wunsch gewachsen, dass ich auch anderen helfen könnte zu Jesus zu finden und das Gleiche zu empfangen, so wie ich.
Das war noch ein Grund mehr Gott um die Taufe im heiligen Geist zu bitten.
Ich war hungrig nach Gottes Wort, also las ich so viel ich konnte.
Ich sagte Gott, dass ich anderen Menschen helfen will und dass ich darum diese Taufe brauche, weil ich sonst nicht wusste, wie ich das vollbringen könnte.
Ich betete viel und meine Freundin S. setzte sich nach der Bibelstunde mit mir hin und betete, so dass ich die Gegenwart des heiligen Geistes spürte, jedoch hielt mich irgendetwas ab die Taufe zu empfangen. Es umgab mich Licht und Energie, jedoch ging es nicht.
Ich probierte es kurze Zeit noch einmal selbst, doch wieder fehlte etwas.
Das dritte Mal sass ich bei Sharon und erzählte ihr, dass ich irgendwie blockiert sei, dass ich das Gefühl hatte nicht gut genug zu sein und diese Taufe nicht zu verdienen.
Sie machte mir dann auf eine anschauliche Art und Weise klar, dass es nichts gäbe, wodurch ich mir dies verdienen könnte, sondern alleine durch Gottes Gnade und Barmherzigkeit. Es sei ein Geschenk des Herrn, mit welchem er mir seine Reinheit zuteil werden lässt, damit ich in den Himmel kommen kann. Etwas in mir klickte.
Einige Zeit später sass ich in einem Internet-Cafe im Wedding und guckte mir The Gospel of John ( Das Johannis-Evangelium) an.
In etwas kurz nach der Szene wo Jesus selbst von Johannes getauft worden war spürte ich auf einmal wie der Heilige Geist über mich kam.
Mein Herz schwoll über von der Liebe zu Jesus Christus und ich vernahm Worte und Laute einer fremden Sprache. Ich begann in Zungen zu flüstern, weil ich kein Aufsehen erregen wollte.